Detailansicht

Oliver Steidle's Killing Popes

Donnerstag, 22. Februar 2018
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Oli Steidle & the killing Popes (GER / GB)
Oliver Steidle - Schlagzeug, Kompositionen
Frank Möbus – Gitarre
Kit Downes – Keyboards
Dan Nicholls - Keyboards
Phil Donkin - Bass

Mastermind Oliver Steidle an den Drums und verantwortlich für die Kompositionen (zusammen mit Petter Eldh), stellt seine neue Band Killing Popes vor. Der Neue deutsche Jazzpreis-Gewinner von 2008 und 2010 ist vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Der Rote Bereich, Peter Brötzmann, Philm, SoKo Steidle oder Klima Kalima bekannt, seit Jahren international unterwegs und laut Presse, einer der führenden Köpfe der sich ständig weiter entwickelnden, jungen Berliner Avantgarde. Die Liste der Musiker, mit denen er zusammen gearbeitet hat, ließe sich endlos fortsetzten: Louis Sclavis, Tomasz Stanko, Aki Takase, Alexander von Schlippenbach, Sean Bergin, Tristan Honsinger, Trevor Dunn, Andrea Parkins etc.
Diese Band ist sein Versuchsfeld für die Entwicklung neuer rhythmischer Ideen und die Möglichkeit, Musikstile miteinander zu verweben, die ihn in seiner Jugend geprägt haben: HipHop, Punk, Grindcore. Musikstile, die zudem einen stark gesellschaftskritischen Charakter besitzen, wie der Jazz in seinen besten Jahren. Dies als stilistische Grundlage bieten die Kompositionen Alles, was den Jazz heute ausmacht: Rhythmisch komplex, catchy Melodien und Platz für Improvisationen.

Der Wahl-Berliner Frank Möbus ist seit Jahren eine Instanz der internationalen Jazz-Szene. Seine Zusammenarbeit mit Carlos Bica und Jim Black, Daniel Erdmann und vor allem sein eigenes Projekt Der Rote Bereich, weisen ihn als einzigartigen, eigenständigen Künstler aus. Als Sideman bei den Killing Popes trifft er auf seinen langjährigen Wegbegleiter und drummer des Roten Bereichs Oli Steidle

Kit Downes aus England erhielt 2008 den BBC Jazz Award als Rising Star. Er ist Leader des viel beachteten Trio’s Troyka und The Enemy (mit Petter Eldh und James Maddren) spielt mit Julian Arguelles, Benny Greb.

Dan Nicholls ebenfalls aus London, wohnt derzeit in Berlin und ist vor allem mit Squarepusher unterwegs. Seine vielbeachtete Band The Stobes bereitet gerade die zweite Veröffentlichung vor. Er spielte u.a. mit Andrew D’Angelo, Andrea Parkins, Axel Dörner u.v.a.

Phil Donkin am Bass, lebte viele Jahre in New York und spielte mit allem was Rang und Namen hat. Er ist einer der gefragtesten Sideman Europa’s und darüber hinaus Leader und Komponist seiner eigenen Projekte

Zusammen sind sie die Killing Popes und avancieren, laut Presse, schon zu den wichtigsten Vertretern der aktuellen Avantgarde Szene:
„Kaum eine andere Band, versteht es, durch Komposition und Improvisation derart starke Höreindrücke zu kreieren. „In your face“ dargeboten mit unisono Passagen die durch Mark und Bein gehen und rhythmischer Präsenz die ihresgleichen sucht“ (Thomas Milz / The Wire)

… das Highlight des Festivals aber, waren zweifelsohne die Killing Popes. Eine Band die mit ihrer Melange aus Jazz, Hi Hop und Hardcore auf ein nicht einzuschätzendes Publikum trifft. Nach anfänglich völliger Verwirrung über den Gegensatz zwischen Erwartetem und Präsentiertem obsiegte am Schluß das Unerhörte und das zunächst tapfere und dann begeisterte Publikum war letztendlich völlig aus dem Häuschen.
(Bernd Zimmermann / NRW Jazz über das Jazzfestival Südtirol/Alto Adige 2015)