Detailansicht

Christian Muthspiel/Steve Swallow Duo

Mittwoch, 01. November 2017
Kasse 19:00, Beginn 20:00 Uhr

Christian Muthspiel - Posaune, Klavier, Flöten etc
Steve Swallow - Bass

Hier sind die beiden im Video aus den Simple Songs zu sehen

Der 1962 in Judenburg (Österreich) geborene Komponist, Dirigent, Posaunist, Pianist und Maler Christian Muthspiel ist sowohl im Bereich des Jazz und der improvisierten Musik als auch im Kontext der komponierten und Neuen Musik international tätig. Sein Studium an der Musikhochschule Graz hat er „rechtzeitig und freiwillig abgebrochen“ um seine Ausbildung als Stipendiat an der "School of Fine Arts" in Banff/Canada fortzusetzen. Seitdem erhielt er zahllose Einladungen zu Konzerten, Produktionen und Dirigaten in viele wichtige Musikzentren der Welt, sowie Kompositionsaufträge namhafter Orchester, Ensembles und Solisten. Damit spannt sich ein Arbeitsfeld auf, in welchem er von der kleinen Jazzband bis zum Symphonieorchester und von der Soloperformance bis zum multimedialen Musiktheater mit unzähligen Klangkörpern und Künstlern als Interpreten seiner musikalischen Erfindungen kooperiert.


In den letzten Jahren ist Muthspiel zunehmend als Komponist und Dirigent aktiv und gestaltet sehr spezielle, oftmals Genregrenzen überschreitende Konzertprogramme und Serien. Zyklen wie „new series“ mit der Camerata Salzburg oder „mozart loops“ mit dem Münchener Kammerorchester sind Beispiele stringent durchkomponierter Programmierungen. Als Dirigent arbeitet Muthspiel wiederholt u. a. mit dem Festivalorchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele, dem Staatsorchester Hannover, dem Tonkünstler Orchester Niederösterreich oder dem Orchester recreation Graz, sowie seit 2011 mit dem MIAGI Jugendorchester Südafrika. Als "Artistic Partner" des Wiener Ensembles für zeitgenössische Musik "die reihe" dirigiert er dieses regelmäßig.
Kompositionsaufträge erhielt er in den letzten Jahren unter anderem von der Staatsoper Hannover, dem Wiener Musikverein, dem "Siemens Arts Program", dem Radio Symphonie Orchester Wien, der Philharmonie Essen, der Ruhrtriennale oder dem Niederösterreichischen Tonkünstler Orchester. Seine Werkliste umfasst Konzerte für Soloinstrumente und Orchester, Ensemble- und Chormusik, Kammermusik sowie Musiktheaterwerke und Theater/Tanztheaterkompositionen. Solisten wie Angelika Kirchschlager, Gautier Capucon, Hakan Hardenberger, Benjamin Schmid oder Clemens Hagen interpretieren seine Kompositionen. 


Im Bereich des Jazz ist seit 2012 „Christian Muthspiel 4 featuring Steve Swallow“ mit einem John Dowlands Musik gewidmeten Programm sein Hauptprojekt, mit dem er ebenso wie mit "Christian Muthspiel´s Yodel Group", dem "Christian Muthspiel Trio" und der Ernst-Jandl-Soloperformance „für und mit ernst“ in Europa und den USA regelmäßig ausgedehnte Konzerttourneen unternimmt. An die 20 CDs mit diesen und weiteren Ensembles unter eigenem Namen sind auf den Labels „ACT“, „Universal Music“ und „material records“ erschienen. Viele Jahre gastierte er zudem im Duo mit seinem Bruder Wolfgang Muthspiel, dem „Vienna Art Orchestra“ und „Christian Muthspiel & Motley Mothertongue“ auf unzähligen Jazzfestivals weltweit.


Als neue Facette begann 2006 eine Serie von bislang über 20 Ausstellungen, in welchen Christian Muthspiel seine jahrelang „geheim" gemalten „Fenster.Bilder“ und Teile seiner zyklischen Fotoarbeiten öffentlich zeigt. 
An Auszeichnungen erhielt er u. a. den Österreichischen und den Niederösterreichischen Würdigungspreis für Musik (beide 2006) und den Hans-Koller-Preis als „Musician of the Year“ 2007.


2012 war Christian Muthspiel „artist in residence“ als Maler am "Montalvo Arts Center“ in Kalifornien und als Musiker am Festspielhaus St. Pölten.

Steve Swallow (Jahrgang 1940) ist mittlerweile eine Legende als Elektrobassist und Komponist. Mit Paul Bley gehörte er 1961 zum Jimmy Giuffre Trio (da war er übrigens zum ersten Mal im Sendesaal zu hören!) Ende der 60er Jahre spielte er im epochemachenden Gary Burton Quartet. Da wechselte er vom Kontrabass zur elektrischen Bassgitarre. "Er veränderte den Fingersatz völlig in Richtung auf ein mehr gitarrenorientieres System. Er spielt nach den instrumenteigenen Erfordernissen, sodass die Sache nicht wie ein verstärkter Akustik-Bass klingt.“ (Gary Burton) Als Mitglied des New York Jazz Composer’s Orchestra war er Anfang der 70er Jahre an der Einspielung des Großwerkes Escalator Over The Hill beteiligt, spielte lange Jahre in den Bands von John Scofield, Paul Motian, Kip Hanrahan und immer wieder mit Carla Bley, mit der er seit 1991 zusammenlebt. Zudem ist er selbst ein vorzüglicher Komponist, dessen Stücke von Leuten wie Chick Corea, Stan Getz, Jim Hall oder Pat Metheny aufgeführt werden.